Willkommenskultur stärken

Junge Menschen für junge Neuzuwanderer

 

Die Bildungsregion nahm im Zuge der Welle der Geflüchteten im September 2016 in Kooperation mit 11 weiterführenden Schulen an dem Programm Junge Menschen mit und ohne Migrationshintergrund verbessern die Willkommenskultur für junge Neuzuwanderer des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) teil.

Willkommen
Hände Jugendlicher

Mit den Mitteln des BAMF für freizeitpädagogische Maßnahmen konnten Schulen die Willkommenskultur und Integration für jugendliche Flüchtlinge zusätzlich fördern. An den Freizeitaktivitäten nahmen neu zugewanderte und einheimische Jugendliche gemeinsam teil, um sich kennen zu lernen, sich auszutauschen und zusammen etwas zu erleben.

 

Die Schulen konnten mit den Projektmitteln z. B. Sportprojekte durchführen, die auch den Besuch von Sportveranstaltungen beinhalten. Genauso war es möglich, erlebnispädagogische Ausflüge zu unternehmen, Theaterstücke einzustudieren, Musik zu machen, einen Jugendtreff attraktiv zu gestalten und vieles mehr.

 

Als Projektleiterin beriet Frau Jacobsen die Schulen, unterstützte sie bei der Umsetzung der Projekte, organisierte Austauschtreffen für die Schulen. Das vom BAMF geförderte Projekt lief drei Jahre und ist inzwischen abgeschlossen.

Gefördert vom:

Förderlogo

Folgende Schulen nehmen an dem Projekt teil:

  • Berufliches Schulzentrum (Bietigheim-Bissingen)
  • Friedrich-Abel-Gymnasium (Vaihingen/Enz)

  • Friedrich-Schelling-Schule (Besigheim)

  • Friedrich-Schiller-Gymnasium (Ludwigsburg, Teilnahme bis Juli 2018)

  • Hans-Grüninger-Gymnasium (Markgröningen)

  • Internationaler Bund – Berufliche Schulen (Asperg)

  • Realschule im Aurain (Bietigheim-Bissingen)

  • Realschule Korntal-Münchingen

  • Robert-Franck-Schule (Ludwigsburg)

  • Stromberg-Gymnasium (Vaihingen/Enz)

  • Sophie-la-Rocher-Realschule (Bönnigheim, Teilnahme ab Schuljahr 2018/19)

  • Theodor-Heuglin-Schule (Ditzingen)