Schriftgröße: normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
Drucken
 

Vortrag: "Toben macht schlau!?"

Vortrag "Toben macht schlau!? - Zur Bedeutung von Körper- und Bewegungserfahrungen für die kindliche Entwicklung"

Am 11. Juni 2015 war Frau Prof. Dr. Renate Zimmer zu Gast als Referentin im Großen Sitzungssaal des Landratsamts Ludwigsburg.

 

Inhalt des Vortrags:

Bewegung ist der Motor der kindlichen Entwicklung und Ausdruck der Lebensfreude von Kindern. Sie eignen sich die Welt über ihren Körper, über Sinnes- und Bewegungserfahrungen an.

Durch das Erleben der eigenen Wirksamkeit gewinnen sie Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten.

In dem Vortrag wird die Bedeutung von Bewegung für das Lernen erläutert. An Beispielen wird aufgezeigt, wie auch die emotionalen und sprachlichen Kompetenzen von Kindern über Bewegungsangebote unterstützt werden können.Im Vordergrund steht dabei die Frage, wie Kinder ihre Potenziale entfalten und ihre Ressourcen über den Körper entdecken können.

 

Zur Person

Prof. Dr. Renate Zimmer ist Erziehungswissenschaftlerin mit dem Schwerpunkt „Frühe Kindheit“ und Professorin für Sportwissenschaft an der Universität Osnabrück. Seit 2007 ist sie Direktorin des Niedersächsischen Instituts für frühkindliche Bildung und Entwicklung (nifbe). Sie hat mehr als 45 Bücher zu den Themen Entwicklungsförderung, Bewegtes Lernen und Psychomotorik geschrieben, die in viele Sprachen übersetzt worden sind.

 

Grußwort Herr Albert Walter, Finanzdezernent

 Grußwort: Herr Albert Walter, Finanzdezernent

 

Referentin Frau Prof. Dr. Zimmer

 Referentin des Abends: Frau Prof. Dr. Renate Zimmer

 

Votrag Frau Prof. Dr. Zimmer

 Die Teilnehmer des Abends - Der Große Sitzungssal war bis auf den letzten Platz gefüllt.

 

von links: Frau Seemüller, Frau Graf-Kunz, Herr Schmitt, Frau Prof. Zimmer, Herr Walter, Herr Dr. Rauterberg

 

Gruppenfoto mit Mitgliedern der Projektgruppe "Übergang Kindergarten - Schule". von links: Frau Seemüller, Frau Graf-Kunz, Herr Schmitt, Frau Prof. Dr. Zimmer, Herr Walter und Herr Dr. Rauterberg